Finanzbuch: "Ihre Finanzen fest im Griff" von Hartmut Walz

Hartmut Walz, Finanzexperte und Verhaltensökonom, hat mit seinem handlichen Werk ein Finanzbuch geschaffen, das nicht nur in jede Tasche passt. Seine Finanztipps für die Niedrigzins-Ära sind äußerst nützlich und auf den Punkt. Auch für Laien.

buchtipp-finanzbuch-von-honorarberater-michael-ritzau
Finanzbuch von Prof. Hartmut Walz

Privatanleger und Privatanlegerinnen aufgepasst: Das Finanzbuch eignet sich für Sie, wenn Sie an folgenden Themen interessiert sind:

 

  • welche Investitionsformen trotz Nullzinsen und Niedrigzinsen, heute muss man leider ergänzen, auch Negativzinsen, erfolgsversprechend sind

 

  • wie man mit unattraktiven Altverträgen umgeht

 

  • geschrieben von einem neutralen, unabhängigen und unbestechlichen Fachmann

Finanzexpertise vereint mit absoluter Unabhängigkeit

Buchautor Hartmut Walz, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen, geht in seinem Werk sachlich-konstruktiv der drängenden Frage nach: Wie können Privatanleger:innen ihre mühsam verdienten Kröten angesichts quasi nicht vorhandener Zinsen anlegen?

 

Fundiert und leicht verständlich erklärt er die aktuelle Situation auf den Finanzmärkten. Anschließend erläutert er die Begriffe Anlageklasse und Anlagevehikel. Zu den Anlageklassen zählen beispielsweise Bargeld, Aktien und Anleihen. Bei einem Anlagevehikel handelt es sich dagegen um die „Verpackung“, in der die Anlage verkauft wird.

 

Typische Vehikel sind aktiv gemanagte Fonds, fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen, aber auch passive Investments wie Indexfonds zählen dazu. Sowohl bei Anlageklassen und Anlagevehikel gibt es gute und schlechte.

 

Für Privatanleger ist es wichtig, dass sie deren Unterschiede, auch hinsichtlich Risiken und Kosten, verstehen und daraus für sich die richtigen Schlüsse ziehen. Erst dann können sie Geld gewinnbringend anlegen – und zwar gewinnbringend für sich selbst und nicht für die Banken oder Finanzvertriebe.

Finger weg von Riester, Fondspolicen und Zertifikaten

In seinem Büchlein startet der Autor mit einer Aufzählung unvorteilhafter Produkte. Darunter die üblichen Verdächtigen: Riester, Rürup, teure Fondspolicen, Zertifikate. Natürlich widmet Walz sich auch meinem Lieblingsthema: den aktiv gemanagten Fonds. Ein nicht empfehlenswertes Anlagevehikel, an dem ich mich in meinem eigenen Finanzbuch "Die große Fondslüge" abarbeite.

 

Im darauffolgenden Kapitel zeigt Walz auf, welche guten Produkte Anlegern heutzutage zur Verfügung stehen. Dazu zählt der Finanzprofessor Aktien-ETFs, Indexfonds, Gold, Immobilien. Welche Rolle dabei Banken, Sparkassen sowie drei- und vierbuchstabigen Finanzvertriebe spielen, wird in Walz‘ Kapitel über die offenen und versteckten Kosten deutlich.

 

Die meisten Menschen unterschätzen die Kosten einer Geldanlage, und genau davon profitiert die Finanzindustrie. Walz entlarvt deren sogenannten „Berater“ denn auch als provisionsgesteuerte Finanzprodukteverkäufer und schildert deren Interessenskonflikte.

 

Der Verhaltensökonom kennt das Geschäft: Bereits in seiner Promotion beschäftigte er sich mit der Beratungsqualität von Finanzdienstleistern. Vor seinem Studium der BWL, VWL und Wirtschaftspädagogik in Mannheim absolvierte der gebürtige Pforzheimer eine Banklehre.

 

Als Alternative empfiehlt er echte, unabhängige Honorarberater wie mich :-)

Ein Finanzbuch mit fachlicher Tiefe und schwarzem Humor

Fazit: Dem Autor gelingt in seinem Finanzbuch die Kombination aus fachlicher Tiefe und Verständlichkeit, das alles gewürzt mit – manchmal etwas schwarzem - Humor. Deutlich wird auch die Haltung und Unabhängigkeit des Autors. Walz zeigt der Finanzindustrie klare Kante und gibt dabei der anzeigen- und advertorial-gesteuerten „Finanzpornografie“ (O-Ton Walz), also den einschlägigen Wirtschaftsmedien, auch noch eins mit.

 

Info: „Ihre Finanzen fest im Griff – Erfolgreiche Geldanlage und Vorsorge in der Nullzins-Welt“ von Prof. Dr. Hartmut Walz, 1. Auflage 2020, Haufe Verlag Freiburg, 256 Seiten, 11,95 Euro

Kommentar schreiben

Kommentare: 0