Kosten: Honorarberater lohnt sich fast immer

kosten-honorarberater
Kosten Honorarberater: Die Kosten für einen Honorarberater fallen im Vergleich zur Provision eines Finanzprodukteverkäufers deutlich niedriger aus.

Kosten Honorarberater: Die nach dem Provisionssystem arbeitenden Banken behaupten gerne, dass Honorarberater zu teuer sind. Das Gegenteil ist der Fall. Schon bei moderaten Anlagesummen haben Sie die Kosten sehr schnell oder sofort wieder eingespielt. Das zeigen meine Tabellen weiter unten. Bei 98 Prozent meiner Kunden betragen die Kosten zwischen 200 und 1400 Euro.

 

Doch wie schnell amortisieren sich die Kosten? Honorarberater auf Stundenbasis spielen ihre Kosten sehr schnell ein. Nach den in der Tabelle 1 genannten Zeiträume übersteigt der Wert des von mir empfohlenen kostengünstigen Portfolios den eines vergleichbaren Bankportfolios. Die Kosten für mich als Honorarberater sind bereits abgezogen.

 

Tabelle 1: So schnell amortisieren sich meine Kosten als Honorarberater

 

Anlagesumme (rechts)

Kosten Honorarberatung (unten)

20.000 EUR

40.000 EUR

Ab 56.000 EUR

500 EUR

sofort

sofort

sofort

800 EUR

14 Monate

sofort

sofort

1100 EUR

28 Monate

3 Monate

sofort

1400 EUR

57 Monate

14 Monate

sofort

Quelle: Eigene Berechnungen, basierend auf den errechneten Netto-Renditen nach Abzug der jeweiligen Kosten

Berechnungsgrundlagen für Tabelle 1:

  • laufende Kosten 0,20% für mein empfohlenes Portfolio
  • laufende Kosten 1,40% plus Ausgabeaufschlag 2,5% für ein typisches Bankportfolio mit Aktien und Rentenfonds
  • Bruttorendite 5% p.a. bei beiden Portfolios, 26,375% Abgeltungssteuer und ein Steuerfreibetrag von 801 EUR

Kosten: Honorarberater minimiert Gebühren für Geldanlage

Wie stark sich laufende Kosten einer Geldanlage bereits bei einer Anlagesumme von 10.000 € über 20 Jahre auswirken, zeigt Tabelle 2. Da ich als Honorarberater die Kosten Ihres Portfolios beispielsweise von bankenüblichen 1,5 Prozent auf max. 0,2 Prozent jährlich reduziere, haben Sie bei einer Bruttorendite von 5 Prozent jährlich nach 20 Jahren schon über 5600 Euro mehr Guthaben.

Tabelle 2: Die Summen stellen die jeweils erreichte Anlagesumme abzüglich Kosten da.

 

Die Kosten sind also entscheidend für die Anlagerendite einer Geldanlage (das sage übrigens nicht nur ich, sondern stammt von Wirtschaftsnobelpreisträger William Sharpe).

 

Jährliche

Brutto-Rendite über 20 Jahre

Kosten der Geldanlage

3%

5%

7%

0,2%

17.372€

25.540€

37.276€

0,5%

16.386€

24.117€

35.236€

1,0%

14.859€

21.911€

32.071€

1,5%

13.469€

19.898€

29.177€

2,0%

12.202€

18.061€

26.533€

2,5%

11.049€

16.386€

24.117€

Quelle: Eigene Berechnungen, zusätzliche Kosten für Ausgabeaufschläge sowie die Kosten meiner Honorarberatung habe ich hier aus Vereinfachungsgründen vernachlässigt.

Kosten: Honorarberater lohnen nur, wenn sie günstiger sind

Klar - die Kosten für einen Honorarberater lohnen sich für Sie nur, wenn Honorarberatung in der Summe günstiger als Provisionsvertrieb ist. Wenn die Honorarberatung Sie genauso teuer kommt wie der übliche provisionsorientierte Finanzprodukteverkauf, macht Honorarberatung wenig Sinn. Ein Honorarberater sollte seine Beratung nach Stunden abrechnen. Er sollte sein Honorar NICHT am Bestand des Depots bemessen und damit dauerhaft hohe Kosten verursachen.

 

Fazit: Ich koste Sie nur Geld für die Zeit, in der ich Sie berate. Ist meine Arbeit für Sie beendet, koste ich Sie genau 0 Euro.